Panoramio: Fotos für Google Maps & Earth

Eigene Fotos in Maps & Earth bereitstellen

Im ersten Teil der Serie “Google Maps & Earth” ging es um das Erstellen eigener Karten in Google Maps. Der heutige Beitrag befasst sich mit Panoramio – einem Bilderdienst, der es Hotels, Gastronomie- und Tourismusbetrieben ermöglicht, eigene Fotos für Google Maps und Google Earth bereitzustellen.

Was ist Panoramio?

Panoramio ist eine Foto-Sharing-Plattform, ähnlich Flickr. Sie wurde 2005 gegründet und bereits 2006 in Google Earth integriert. 2007 gab Google die Übernahme bekannt. Im gleichen Jahr wurde das 5-Millionste Bild auf Panoramio geladen. Die letzte offizielle Zahl stammt vom März 2011, zum damaligen Zeitpunkt wurden bereits 50 Mio. Bilder hochgeladen.

Der Clou an Panoramio ist das sog. Geotagging (auch: Geo-Imaging), also die Zuordnung geographischer Koordinaten. Auf Panoramio bereitgestellte Fotos werden – bei entsprechender Georeferenzierung – neben der Aufnahme in das Programm Google Earth auch in den Diensten Maps, Search oder Street View genutzt. Dadurch haben Hotels oder Destinationen die Möglichkeit eigenen Content direkt in die beliebtesten Google Tools zu bringen. Wer hat nicht schon einmal einen Städtetrip mit Maps, Street View & Co. geplant und sich dabei von den Fotos inspirieren lassen?

Einen Panoramio Account anlegen

Da es sich bei Panoramio um ein Google Tool handelt, wird hierfür ein Google Konto benötigt. Zur Anmeldung oder Registrierung besucht man die Website www.panoramio.com.

Nach der Anmeldung kann man über ein Menü in der oberen Zeile entweder ein einzelnes Foto oder gleich mehrere Fotos hochladen. Die Funktion des Uploaders dürfte jedem bekannt sein: Bilder vom Speicherort auswählen, fertig. Während des Uploads mehrerer Bilder können die Fotos gleich mit Titel und einer Beschreibung versehen werden. Hochgeladene Fotos können anschließend auf der Karte platziert werden, sollten sie nicht zuvor bereits Geodaten enthalten haben.

Panoramio erlaubt zudem das Hinzufügen der eigenen Fotos in Gruppen und die Teilnahme an Wettbewerben. Zudem können Panoramio Karten auch in die eigene Website integriert werden.

Weshalb sollte man Panoramio nutzen?

Wie bereits erwähnt, nutzen einige Google Tools die auf Panoramio bereitgestellten Fotos. Gäste, die ihre Route mit Maps planen, Städtetouristen, die sich in Street View oder Google Earth die Region anschauen lassen sich von den Fotos inspirieren. Ebenso Google Places sucht nach vorhandenen Fotos auf Panoramio und auch wenn das Experiment Google Hotelfinder noch auf Bilddaten von VFM Leonardo zurückgreift, liegt es nahe, dass Google irgendwann die eigenen Datenbanken durchforstet, statt auf “fremden” Content zurück zu greifen. Hotels, die ihren eigenen Content auf Panoramio bereitstellen, schlagen somit gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe.

  • Pingback: Google Maps mit dem Map Maker überarbeiten | Hotel Newsroom

  • Pingback: flickr - Wie Hotels den Fotodienst nutzen können | Hotel Newsroom

  • http://www.hotel-newsroom.de Thomas Hendele

    Diese Frage zu beantworten ist gar nicht einfach…
    Picasa ist im Ursprung eine Software gewesen, um Fotos lokal zu verwalten. Picasaweb kam erst später hinzu. Ebenso spielt hier eine Rolle, dass beide Dienste im Ursprung nicht von Google selbst “erfunden” wurden. Man könnte sagen, Picasa ist der Platz für Familienalben, mit Panoramio teile ich meine Fotos mit der ganzen Welt.
    Wenn man bei Google Maps schaut bzw. in die weiteren Fotos einzelner Places Einträge, so stammen Fotos meist aus Panoramio und nicht aus Picasa/-web.
    Meines Wissens nach werden Fotos erst in Maps & Earth angezeigt, wenn sie in Panoramio hochgeladen wurden (was direkt aus Picasa heraus möglich ist).

  • Olaf-Stehr

    Frage: Wenn bei Picasa jedes Foto Geodaten bekommen
    kann – wofür benötige ich dann noch zusätzlich Panoramio? Muss ich meine Google+
    Bilder dort auch noch einmal hochladen, wenn ich möchte, dass die z.B.
    mal bei Google Maps erscheinen? Ist absehbar, dass Google bald vielleicht nur noch auf Picasa setzt? Was kann Panoramio, was Picas nicht kann? Mir ist die Vielzahl der Google Fotodienste noch nicht ganz klar…