Google+ – Warum wir die Circles brauchen

Google Plus (Google+) – Googles neues Social Network hat eingeschlagen wie eine Bombe. 10 Millionen Mitglieder in weniger als zwei Wochen, gestern sollen bereits 18 Millionen erreicht worden sein – das sind “2,5% Facebook”, wie es an anderer Stelle ausgerechnet wurde. Was es kann und was es für Hotels bedeutet, darüber habe ich bereits geschrieben. Heute möchte ich auf eine der wichtigsten Funktionen von Google Plus (Google+) zu sprechen kommen – Circles.

Was sind Google Plus Circles?

Google Plus (Google+) Circles (“Kreise”) ermöglichen den Nutzern, ihre Kontakte entsprechend des Kontaktgrads, der Interessen, des Wohnortes, der Zugehörigkeit oder anderer Kriterien einzusortieren. Dies hat den Vorteil, dass Informationen, Fotos, Videos, Links mit bestimmten Personen leichter geteilt werden können. Zum Einen ist es so ein leichtes Privates von Beruflichem zu trennen. Zum Anderen ermöglichen die Circles aber vor allem eine enorme Relevanzsteigerung beim Teilen von Informationen. Nutze ich beispielsweise in Facebook nicht die Freundeslisten und teile meine Informationen je Statusupdate nur benutzerdefiniert (was recht umständlich ist und vielen Facebook Nutzern unbekannt), so teile ich grds. “alles mit allen”. Google Plus (Google+) hingegen ermöglicht mir das Teilen von Informationen an die entsprechenden Kreise, die sich für jene Information interessieren. So teile ich mit meinem Google Plus Profil beispielsweise einen Blogartikel zum Thema Hotellerie nur mit den Circles, in denen ich Personen “eingekreist” habe, die etwas mit Hotellerie, Gastronomie oder Tourismus zu tun haben. So weiß ich, dass ich die richtige Zielgruppe anspreche und nicht andere Circles, wie z.B. “PR” oder gar “Familie” mit für sie uninteressanten News “nerve”.

Wie können Google Plus Circles bearbeitet werden?

Jedes Google Plus Profil lässt sich einem oder mehrerer Google Plus Circles zuordnen. Entweder einem bereits bestehendem oder indem ein neuer Kreis angelegt wird. Circles können eine Beschreibung erhalten, Namen und Beschreibung können im Nachhinein auch bearbeitet werden. Ich möchte auf die einzelnen Funktionen jetzt gar nicht weiter eingehen, sondern gleich auf die entsprechende Hilfeseite für Google Plus Circles verweisen.

Wie könnten Hotels die Google Plus Circles nutzen?

Bislang ist Google Plus nur für “eine kleine Gruppe von Personen” offen, was sich aber noch bis 31. Juli ändern soll. Weiterhin kommt Google Plus bislang ohne Unternehmensseiten daher. Erste Unternehmen haben sich dennoch daran gemacht und haben die persönlichen Google Plus Profile “umfunktioniert”, was jedoch dazu führte, dass sie gleich wieder gelöscht wurden. Jedem Hotelier sei also noch einmal der Rat gegeben, vorerst abzuwarten, was das Anlegen von Unternehmensprofilen angeht. Dennoch möchte ich eine kleine Überlegung anstellen, wie Google Plus Circles von Hotels genutzt werden könnten:

  • Hotels könnten Städte-Circles anlegen, um lokale Angebote nur mit den Interessenten aus der entsprechenden Stadt/Region zu teilen.
  • Hotels könnten Themen-Circles anlegen, um themenspezifischen Content entsprechend zu teilen, z.B. “Wellness”, “MICE”, “Wandern”, etc.
  • Hotels könnten Kunden-Circles anlegen, und diese entsprechend in “Business”, “Leisure”, “Familienurlauber”, etc. einteilen, um entsprechend mit den Zielgruppen agieren zu können. (Zudem bieten die sog. Hangouts zig Möglichkeit, mit Kunden zu agieren – DELL beispielsweise möchte Google Plus Hangouts im Kundensupport einsetzen.)
  • Hotels könnten unternehmensinterne Circles anlegen – auch hier könnten die Hangouts wiederum Technologien wie Skype ersetzen, wenn es um Telefon-/Webkonferenzen geht.
FAZIT: Google Plus steckt – trotz rapide steigender Nutzerzahlen – noch in den nerdigen Kinderschuhen. Dennoch sollten Hoteliers sich in Zukunft mit dem “neuen” Netzwerk beschäftigen und die Möglichkeiten kennen und nutzen lernen, um abwägen zu können, was – wenn die Unternehmensseiten erst einmal gestartet sind (lt. Google noch in diesem Jahr) – sinnvoll ist und wie Google Plus in die eigenen (Kunden-)Prozesse integriert werden kann.

Ich selbst sehe Google Plus übrigens weder als Konkurrenz zu Facebook noch zu Twitter, sondern eher als geniale Ergänzung.

Wer hat weitere Ideen für Google Plus Circles? Dann ab damit in die Kommentare oder gleich auf Facebook an die Pinnwand!

 

  • Pingback: Google Plus Circle Tipp | Hotel Newsroom

  • Dominik

    Haha, google baut ein Soziales Netzwerk auf, mit einer Hauptfunktion, die Facebook schon ewig bietet, und vermarktet wird dies von allen als “Neuerung” in der Welt der sozialen Netzwerke. Genial! :D

  • Pingback: 10 Tipps für Google Plus | Hotel Newsroom

  • Pingback: > 50 Tipps, Tools und Trends rund um Google+ | . NetzFaktorei

  • Pingback: Google Plus – Hangout Ideen für Hotels | Hotel Newsroom

  • http://www.hotel-newsroom.de Thomas Hendele

    Vielen Dank, Birgit, für Deinen Kommentar. Du hast absolut recht: das “Einkreisen” muss ja nicht nur in einen Circle, sondern kann auch in mehrere Circle erfolgen. Selbstredend ist der Privatgast auch Geschäftsmann und jeder Businessreisende macht irgendwann einmal Urlaub. Wie gut man seine Gäste kennt oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab, meist aber von der Qualität des eigenen CRM. Das Kennen der Zielgruppe ist jedoch immens wichtig, um eben relevanten Content entsprechend adressieren zu können. Wie Du schon sagst… “much work”! So, let’s do it!

  • Birgit Speer

    Hi Thomas,
    grundsätzlich schließe ich mich dir an, aber hier

    “Hotels könnten Kunden-Circles anlegen, und diese entsprechend in “Business”, “Leisure”, “Familienurlauber”, etc. einteilen, um entsprechend mit den Zielgruppen agieren zu können. ”

    sehe ich eine Schwierigkeit im Anlegen, Verwalten der Kreisen in Bezug auf die heutzutage schwer zu definierende Zielgruppen. Denn der, der ‘nur’ das Business-Angebot bekommt, der könnte auch Familienvater sein und interesse an dem Familien-Angebot haben, welches er nicht bekommt. Außer ein Hotelier kennt seine Kunden so gut, daß er über deren privaten Hintergrund, Hobbies & Co weiß und eine Person in verschiedene Kreise zuzuordnen… much work!!